Aktuelles

10 Jahre holz&blech: Aufnahme 2. Studio-CD

Am ersten November-Wochenende 2019 haben wir unsere 2. Studio-CD aufgenommen!

 

Es war ein ganz besonderes Projekt für uns Orchesterfrauen mit unserer Dirigentin Astrid Graf eine CD aufzunehmen! Für viele von uns war es eine ganz neue Erfahrung. Die „alten Häsinnen“ wussten schon, was auf alle zukam: 2 Tage konzentriertes Musizieren in einem professionellen Tonstudio unter der Leitung von Volker Greve. Er und unsere Dirigentin leiteten uns professionell und humorvoll an und motivierten uns immer wieder neu für jedes Stück und jede notwendige Wiederholung. So haben wir am Ende wirklich alle Titel eingespielt und sind sehr gespannt auf das Ergebnis!

 

2 Tage gemeinsames Blasen, Zupfen, Trommeln und nicht zu vergessen Essen, Trinken und Reden in den Pausen haben uns viele neue Eindrücke, Kontakte, und Erfahrungen ermöglicht. Am Ende waren wir alle sehr erschöpft, aber stolz!

 

Das musikalische Ergebnis lässt noch ein wenig auf sich warten – wir sind alle sehr gespannt!


10 Jahre holz&blech: Besuch aus Frankreich!

2019 ist für das Berliner Frauenensemble holz&blech in zweierlei Hinsicht ein besonderes Jahr:

 

Das Orchester feiert sein 10 jähriges Bestehen und es empfing sein französisches Partnerorchester Harmonie Municipale de Châlons-en-Champagne für ein gemeinsames Konzert. 

 

2018 entstand eine musikalische Freundschaft zwischen beiden Orchestern anlässlich einer Konzertreise in die Champagne zum Gedenkens an 100 Jahre Ende erster Weltkrieg.

  

Nun war es soweit: Samstag, 8.Juni 2019, 19 Uhr haben wir mit der Harmonie Municipale de Châlons-en-Champagne mit einem gemeinsamen Konzert doppelt gefeiert! 

2019 galt es, von unserer Seite aus den Besuch der Franzosen in Berlin zu organisieren. Das war nicht so einfach, schon weil theoretisch 50 Gäste bei 30 Spielerinnen unterzubringen waren! Nach vielem Hin und Her haben wir aber für die knapp 40 Gast-Franzosen in unseren Familien Platz gefunden. Buffets waren zu planen und ein Programm für das Pfingst-Wochenende. Nicht zuletzt standen natürlich die Vorbereitung und Verortung unseres gemeinsamen Konzerts an!

 

Start 7.6.2019

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! All die schöne Planung ist manchmal nur die Hälfte wert... Der Reisebus der Franzosen fiel einfach mal aus – und beinahe wäre alles damit ins Wasser gefallen! Aber kurzentschlossen stiegen unsere Gäste um auf Auto und Flugzeug und machten sich auf den langen Weg...

 

So verlief unser Begrüßungsabend in der Otto-Wels-Grundschule anders als gedacht. Unsere Gäste trudelten nach und nach ein – jede Gruppe wurde jubelnd begrüßt und mit Essen und Trinken versorgt. Die Letzten erreichten 21.30 Uhr ihr Ziel. Da blieb nicht mehr viel Zeit für die Absprache von gemeinsamen Unternehmungen am nächsten Tag, aber einige haben sich doch gefunden. Dann fuhren alle müde in die jeweiligen Quartiere.

 

Programm 8.6.2019

Der 1. Teil des Tages war ganz der individuellen Gestaltung anheimgestellt. Alle gastgebenden Frauen erkundeten mit den Franzosen das lukullische oder das geschichtliche oder das grüne oder das kulturelle oder das karnevalistische Berlin.

 

Nachmittags trafen alle zur Probe im Ernst–Reuter-Saal ein. Das Konzert startete mit dem Programm vom holz&blech, danach spielte die Harmonie Municipale de Chalons-en-Champagne und im Anschluss wir alle zusammen: „I feel good“! 

 

Unsere Orchester sind ähnlich und verschieden. Wir sind weniger Mitglieder und nur Frauen, unser Repertoire besteht aus stilistisch ganz unterschiedlichen, teils sehr melodischen Stücken. Die Franzosen punkten mit Männern und Frauen in größerer Zahl und mehr Instrumenten, mit reichlich Schlagwerk und kraftvollen Stücken ähnlicher Natur.

 

Nach dem Konzert und dem gemeinsamen Abbau ging es an das Berliner Buffet vom Caterer. Leider war es viel zu klein geraten und reichte nicht für alle! Das war schade, aber es tat der guten Laune anlässlich der Feier zum 10-jährigen Bestehen unseres Orchesters keinen Abbruch. Unsere Zuschauer durften mit uns gemeinsam feiern.

 

Programm und Abschluss 9.6.2019

Auch in Berlin gab es eine Stadtrundfahrt. Mit einem Bus und französischer Reiseleiterin ging es an verschiedene Hot Spots in West- und Ost-Berlin. Am Alex endete die Tour und es war Freizeit für alle. Die Gäste eroberten Berlin auf eigene Faust, fuhren Boot auf der Spree, aßen Pommes und Currywurst. 

 

Abends trafen wir uns alle in der Seniorenfreizeitstätte in Friedenau zur Abschlussparty. Unser Orchesterfrauenbuffet war prachtvoll. Alle ließen es sich schmecken, bevor die Gast- und Freundschaftsgeschenke übergeben wurden und dann auch bald schon die ersten Franzosen zum Flieger mussten. Alle anderen blieben noch eine Nacht in Berlin und machten sich mit den Autos am Pfingstmontag auf die lange Reise zurück.

 

Es waren aufregende Tage voller bewegender, lustiger und interessanter Momente, die wir alle nie vergessen werden. Die Vorbereitung war aufwändig und ein finanzieller Kraftakt – aber die gemeinsamen Erlebnisse, Kontakte, Konzerte und Feiern bleiben allen Beteiligen in schöner Erinnerung.

 

Vielleicht gibt es ja irgendwann ein Wiedersehen?

Mit freundlicher Unterstützung vom Deutsch-französischen Jugendwerk


Pfingsten 2018: eine musikalische Reise nach Frankreich

Pfingsten 2018 wurde endlich ein lang geplantes Projekt wahr und in Angriff genommen!

 

Die Tatsache, dass im Berliner Frauenensemble Holz und Blech nicht nur einige Französinnen mitspielen, sondern eine davon auch eine Schwester in einem französischen Orchester hat, ließ schon lange den Wunsch nach gegenseitigem Kennenlernen und gemeinsamen Spielen reifen. 

 

Der 100. Jahrestag des Ende des 1. Weltkrieges war der gebührende Anlass für dieses Projekt der deutsch-französischen Freundschaft. Mit Fördertöpfen, Spendengeldern, Sponsoren, Eigenbeteiligung und einem Benefizkonzert im Institut Francais in Berlin konnten die Gelder für eine Orchesterreise nach Frankreich gesammelt werden.

 

Start 18. Mai 2018

Und so ging es zu Pfingsten 2018 auf große Tour. Der Bus startete am Freitag, dem 18.Mai, in Berlin. Einige Frauen reisten auch privat an. Unsere französischen Orchesterkollegen/innen waren noch gar nicht mit ihrer Generalprobe

fertig, als der Bus vorfristig in Chalons-en-Champagne eintraf! Wenn Deutsche reisen :)

 

Dann wurde der Probenraum umgeräumt, das Buffet aufgebaut und es gab leckeres Essen und Trinken und die ersten persönlichen Gespräche und Kontakte auf französisch, deutsch oder englisch... Schlussendlich mussten alle ihrer jeweiligen Gastfamilien finden, um mit ihnen nach Hause fahren zu können.

 

Programm 19. Mai

Wie es sich für die Champagne gehört, gab es eine Führung in einem Champagnerkeller mit Verkostung am Samstagvormittag. Unsere Dirigentin war darüber nicht froh – aber es gab nur 1 Glas Champagner zum Kosten für jede Nase respektive jeden Mund! Es war unglaublich interessant.

 

Den Mittag und den Nachmittag konnten wir in den Gastfamilien verbringen, was ganz unterschiedlich ablief: vom Tafeln wie die Göttin in Frankreich bis zum Kirschen pflücken im Garten war alles dabei. Am Abend war unser erstes gemeinsames Konzert in einem kleinen Ort an der Marne geplant. 

 

Programm 20. Mai – Pfingstsonntag

Das war ein Spaß! Mit einer lustigen Touristenbahn machten wir alle zusammen eine Stadtrundfahrt durch Chalons -en-Champagne. Dann galt es, den nächsten Treffpunkt zu finden und das Gepäck zu organisieren. Schließlich trafen aber alle am Kloster zum Essen ein.

 

Nachmittags spielten wir als Teil der regulären Sonntagnachmittagskonzertreihe auf dem Platz vor der Stadthalle. Der Platz war voll gefüllt, der Himmel aber auch! Nach sommerlichen Tagen öffnete Petrus mit Donner und Doria ausgerechnet seine Schleusen, während wir spielten! Alle mussten vom Platz wegen des Platzregens :) Kurze Zeit später war zum Glück alles vorbei und es ging weiter, wenn auch mit gekürztem Programm – leider!

 

Ergreifend war auch hier wieder unser gemeinsames Stück „I‘m dreaming of home“ - speziell für diesen Anlass als Gedenkmoment für den 1. Weltkrieg im Programm. Niemand konnte sich der Wirkung dieser Musik entziehen!

 

Am Abend im Kloster gab es dann eine glückliche und lustige Abschlussparty mit gutem Essen, reichlich Champagner und Freundschaftsgeschenken und dem Versprechen des Wiedersehens in Berlin 2019! Dann wartete der Bus auch schon und fast alle Berlinerinnen stiegen ein, um traurig, aber beseelt und eskortiert von fröhlichen Franzosen wieder heimwärts zu fahren.

 

Bis zum nächsten Jahr in Berlin!